Den digitalen Alltag vereinfachen

Wie wir digitale Assistenten entwickeln, die diesem Anspruch gerecht werden können, verraten wir hier.

Mit diesem Anspruch sollte unserer Meinung nach jedes digitale Projekt umgesetzt werden. Im besonderen Maße gilt das für den Bereich der digitalen Assistenten, denn genau das sollte deren vorrangige Aufgabe sein. Man denkt bei digitalen Assistenten (DA) sofort an die zwei typische Ausprägungen. Zum einen an die smarten Lautsprecher und Sprachassistenten (im speziellen an Alexa, Siri, Google Assistant) und zum anderen an Chatbotlösungen auf Webseiten oder in Chat-Anwendungen.

Auch wenn wir den Begriff weiter fassen und zum Beispiel intelligente Push-Benachrichtigungen zum richtigen Zeitpunkt wie “Nächste Station aussteigen“ in einer ÖPNV App ebenfalls als DA sehen, so liegt unser Fokus häufig bei den Sprachassistenten und Chatbots.

Wir sind überzeugt, dass es nicht reicht, Prozesse gut abzubilden sondern, dass der Nutzer und nicht der Prozess im Mittelpunkt stehen sollte. Daher gehen wir in der Konzeption und im Design alle wichtigen Schritte durch, um die optimalen Entscheidungen für das Produkt treffen zu können (mehr dazu hier).

  • Produkt Vision
  • Nutzerbefragungen
  • Personas definieren
  • User Journeys
  • Modellieren der DA Persönlichkeit
  • Erstellen des Voice User Interfaces und Dialogflüsse

Technisch haben wir die Erfahrung gemacht, dass es zu viele Nachteile gibt, die Softwareprodukte der großen Hersteller (Amazons Alexa NLU, Googles Dialogflow) zu nutzen, um Sprachverständnis zu modellieren und zu trainieren. Aus diesem Grund entstand für uns eine unabhängige Architektur zur Entwicklung digitaler Assistenten.

Durch diesen ganzheitlichen Ansatz aus Nutzerzentrierung und Unabhängigkeit haben wir die Möglichkeit dem Slogan (“Den digitalen Alltag vereinfachen”) wirklich gerecht zu werden. Mit uns einen digitalen Assistenten zu entwickeln bedeutet:

  • Nutzerzentriert die Features zu entwickeln, die die Anwender brauchen
  • Das Sprachverständnis gemeinsam zu modellieren, zu teste, und zu verbessern
  • Die Möglichkeit, jeden Client anbinden zu können
  • Jeden Client mit dem gleichen DA bedienen zu können
  • Unabhängig von Limitierungen von Produktherstellern zu sein
  • Beliebige externe Services anbinden zu können
  • Beliebige interne Services anbinden zu können
  • Das Herzstück des DA als Service in beliebiger Umgebung hosten zu können (eigenes Rechenzentrum, Cloud-Service-Provider der Wahl, etc.)
  • Alle Daten in Deutschland zu lassen
  • DSGVO konform Daten auswerten und dadurch den Service kontinuierlich verbessern zu können

Mit unter anderem dem Kompetenzcenter Digitalisierung Nordrhein-Westfalen und dessen Dachmarke für Mobilität - mobil.NRW - arbeiten wir gemeinsam an digitale Assistenten, um für die Bürger:innen den digitalen Alltag mit den Serviceangeboten zu vereinfachen.

Das Team aus der Zweigstelle in Münster bei der Westfälischen Verkehrsgesellschaft haben das Thema in einem Video toll zusammengefasst:
Link zu Youtube-Video

Die Projektbeschreibung ist hier zu finden.

Ähnliche Stories
Digitale Assistenten

Wie versteht eigentlich ein digitaler Assistent was ich meine?

Erfahre, wie Du einem Computer beibringen kannst, dich wirklich zu “verstehen”. Unser Entwickler Marcel erklärt wie das geht.

Entdecken
Projekt

UMA Mitfahren – die App für Fahrgemeinschaften

UMA Mitfahren findet automatisch die passende Fahrgemeinschaft, egal, ob für Fahrer oder Mitfahrer.

Entdecken

Das gefällt Ihnen?

Kontaktieren Sie uns, damit wir mit Ihnen zusammen Ihre digitale Zukunft denken, gestalten und entwickeln können.

Kontakt

Wir freuen uns darauf, Sie kennenzulernen!

Ihr Ansprechpartner
Martin Löhdefink
Vielen Dank für Ihre Nachricht! Wir werden uns so schnell wie möglich bei Ihnen melden.
Ihre Nachricht konnte nicht gesendet werden. Schreiben Sie uns bitte per Mail (info@projektionisten.de).